Projekt – Buchvorstellung: Wir lesen das Buch ABU:„Der kleine Elefant, der ein Eisbär sein wollte“ von Thomas Brezina/Gottfried Kumpf!

Wir bastelten unseren eigenen „Phantasie-Abu“ zum aufhängen. Für Abu sind schwierige Zeiten angebrochen. Er, der immer der allerliebste, herzigste, aufregendste Abu war, die größte Attraktion des Tiergartens, sieht seine Ausnahmestellung in Gefahr, als eines Tage ein wollig schneeweißes Eisbärjunges ihm die Show stiehlt. Theodor der Papagei gibt Abu einen Zauberstein, und schon verwandelt sich Abu in einen schneewolligen Elefanten. Es funktioniert. Alles dreht sich wieder um Abu. Aber als Abu beginnt, sich alle besonderen Attribute der anderen Tiere herbeizuzaubern – einen Giraffenhals, ein Hirschgeweih, Pfauenfedern, Zebrastreifen, Pinguinfüße, Löwenmähne, …. verwandelt er sich nach und nach in ein regelrechtes Ungeheuer. Man beginnt sich vor ihm zu fürchten. Abu versteht die Welt nicht mehr. Die Kinder wohl auch nicht, denn sie wünschen sich ihren Abu zurück. So wie er war, so wie sie ihn gemocht haben. Grau, mit Rüssel und gut aufgelegt, wie er immer war. Nun geht es um den letzten Wunsch, den der Zauberstein noch erfüllen kann: wieder so zu sein, wie er war.

Ziel: Die Kinder hörten aufmerksam zu und sollten im Anschluss ihren eigenen „Phantasie-Abu“ zeichnen, ausschneiden und anmalen. Die Kinder durften ihren gebastelten Abu selbst laminieren. Was ihnen große Freude bereitete, da sie zum ersten Mal mit einem Laminiergerät selbstständig arbeiten durften. Die Kinder sollten aus Abu`s Geschichte lernen, dass es nicht wichtig ist wie man aussieht oder wie schön die Aufmachung (Federkleid, flauschiges Fell usw.) ist. Wichtig war es den Kindern zu vermitteln, dass man zu sich selbst stehen soll mit all seinen Stärken und Schwächen die man hat.